Filmvorführung: „Audre Lorde – The Berlin Years 1984 -1992″

Der Internationale Frauentag und der Black History Month liegen zum Zeitpunkt der Veranstaltung zwar schon in der Vergangenheit, aber wir laden euch trotzdem herzlich ein zum gemütlichen Miteinander bei Knabbereien und Getränken und einem Film über Audre Lorde.

Wann? 10. März 2014 um 19 Uhr
Wo? Nordpol, Münsterstr. 99, 44145 Dortmund
Was ist das überhaupt für ein Film? „Die Dichterin Audre Lorde (1934-1992) war eine herausragende Person der schwarzen und feministisch- lesbischen Bewegung. Zeit ihres Lebens war sie politische Aktivistin. In den 1980er Jahren holte die Regisseurin Dagmar Schultz Audre Lorde für eine Gastprofessur nach Berlin. Dort stieß sie die Vernetzung und den Aktivismus der afro-deutschen Frauen an. Sie forderte und riss mit, arbeitete mit ihren Gruppen aktiv gegen den rassistischen Normalzustand in der Gesellschaft, war radikale Feministin und große Poetin. Ihre Vorlesungen sprühten vor Esprit und analysierten die Sexismen, Rassismen und die Homophobie der Mehrheitsgesellschaft scharf und klug. Der Film besteht hauptsächlich aus privaten Filmaufnahmen von Schultz, die Audre Lorde in tiefer Freundschaft verbunden war. Viele Gespräche, Diskussionsrunden und Vorlesungen hat sie jahrelang aufgezeichnet und zu einem sehr intimen und historisch wichtigen Dokument geschnitten. So erleben wir Audre Lorde nicht nur als politische Person, sondern auch als Freundin und als Frau, die 14 Jahre gegen ihre Krebserkrankung kämpfte, an der sie 1992 verstarb.“
(lsf Hamburg 2012)